Was ist eigentlich ein Waldkindergarten?

Ein Waldkindergarten ist ein Kindergarten ohne Türen und ohne Wände. Das Dach bilden die Baumkronen und der Himmel. Die Wände sind der Wald und die Wiesen. Das alles ist das „Spielzimmer“ des Waldkindergartens.

Warum brauchen Kinder einen Waldkindergarten?

Ein Waldkindergarten bietet Kindern einen ganz besonderen Bezug zur Natur.

Sie entdecken und erfahren ihre Umwelt mit allen Sinnen; sie riechen, sehen, spüren, tasten, schmecken und hören. Die Erfahrungen mit Erde, Sand, Dickicht, Holz, Pflanzen, Tieren, Wasser und Wetter bilden die Grundlage von Geborgenheit und Sich-zu-Hause-Fühlen.

Wer hat die Trägerschaft der Waldkinder Spenge?

Der Träger ist die Elterninitiative: Waldkinder Spenge e.V.

Wo bekommt man Informationen über die Waldkinder Spenge?

Infoflyer sind im Kindergarten erhältlich. Natürlich hier auf der Homepage und das Mitarbeiterteam ist telefonisch, nach Terminabsprache, auch persönlich erreichbar unter:

Waldkinder Spenge

Tel.: 0162 – 9305 122

Gibt es einen Schnuppertag?

Ein Schnuppertag kann jederzeit mit dem Mitarbeiterteam abgesprochen werden. Die Eltern sind ebenfalls zum Schnuppern eingeladen.

Gibt es einen Vereinsvorstand?

Der Vorstand wird im Januar bei der Jahreshauptversammlung des Vereins vorgeschlagen und gewählt.

Wie sind die Öffnungszeiten des Waldkindergartens?

07:30 – 08:30 Uhr (Frühdienst)

08:30 – 12:00 Uhr (1. Kernzeit)

12:00 – 12:30 Uhr (1. Abholzeit)

12:30 – 13:00 Uhr (Mittagessen)

13:00 – 14:00 Uhr (2. Kernzeit)

14.00 – 14.30 Uhr (2. Abholzeit)

Wie groß ist die Kindergruppe, ab welchem Alter dürfen die Kinder kommen und wie viele Mitarbeiterinnen gibt es?

Es gibt eine Kindergruppe mit 20 Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren. Hierbei sind vier Plätze für Kinder unter 3 Jahren reserviert.

Das Mitarbeiterteam besteht aus vier pädagogischen Fachkräften mit umwelt- und naturpädagogischen Zusatzausbildungen.

Wie sieht der Tagesablauf bei den Waldkindern aus?

Die Kinder aus dem Frühdienst treffen sich ab 07:30 Uhr an der „Spechthöhle“ unserem Bauwagen. Bis 08:30 Uhr kommen die übrigen Kinder dazu, und um 8:45 Uhr beginnen wir den Tag mit einem Morgenkreis.

Im Morgenkreis wird gesungen, gespielt und besprochen wo wir den Tag verbringen werden. Dann wird der Bollerwagen gepackt, die Kinder nehmen ihre Rucksäcke und dann gehen wir an den gewünschten Platz. Am Platz angekommen, wird erst einmal gefrühstückt. Dafür wird eine große Plane auf den Boden gelegt, alle waschen sich die Hände mit dem mitgebrachten Wasser und der Lavaerde und danach genießen wir gemeinsam unser Frühstück. Im Anschluss hat die Gruppe die Möglichkeit im freien Spiel die Natur zu erkunden, oder es gibt ein Angebot passend zu einem Thema, dass sich die Kinder gewünscht haben.

Bevor wir uns wieder auf den Weg zurück machen, gibt es noch einen Abschlusskreis.

Um 12:00Uhr sind wir wieder zurück am Bauwagen, da von 12:00 – 12:30 Uhr die erste Abholzeit ist.

Von 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr wird warmes Mittagessen gegessen.

Von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr findet die Nachmittagsbetreuung statt. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung.

Um 14:00 Uhr beginnt die zweite Abholzeit, und um 14:30 Uhr ist Kindergartenende.

Sind die Kinder bei jedem Wetter draußen und welche Ausweichmöglichkeiten gibt es bei starker Kälter oder Sturm?

Grundsätzlich sind die Kinder bei jedem Wetter draußen.

Bei extremer Witterung besteht die Möglichkeit, im Bauwagen oder ins Bürgerbegegnungszentrum Spenge auszuweichen.

Welche Ausrüstung brauchen die Kinder?

Notwendig sind:

Bequemer, wasserdichter Rucksack mit einer Trinkflasche, einer Brotdose, einem kleinen Handtuch und Wechselkleidung

Regenkleidung

Gutes Schuhwerk

Im Sommer: lange Hose und langärmeliges T-Shirt, Mütze

Im Winter: Thermo- oder Wollunterwäsche, Fleece Kleidung, gefütterte Jacke und Hose, warme Handschuhe und Stiefel

Frühling / Herbst: Zwiebellook

Womit und was spielen die Kinder?

Die Kinder spielen mit den unbegrenzt vorhandenen Materialien, die der Wald und die Natur zu bieten haben.

Sie laufen, klettern, spielen, bauen, basteln, experimentieren, erforschen die Natur und erleben die Jahreszeiten hautnah. Es werden über das Kindergartenjahr verteilt themenorientierte Geschichten, Spiele, Experimente und Angebote durchgeführt.

Was lernen die Kinder bei den Waldkindern Spenge?

Die Lerninhalte entsprechen denen eines Regelkindergartens.

Dazu kommen die Lebens- und Naturerfahrungen aus erster Hand und das Lernen mit allen Sinnen.

Wird bei den Waldkindern Spenge Vorschularbeit angeboten?

Für die Vorschulkinder findet einmal pro Woche ein Vorschultag statt. An diesem Tag finden Aktivitäten, Unternehmungen und Bastelarbeiten statt, die auf die Kinder und den baldigen Schuleintritt abgestimmt sind.

Ist der Waldkindergarten auch für Mädchen geeignet?

Ja! Mädchen sind gegenüber Jungen weder aus physischer noch aus mentaler Sicht gesehen weniger geeignet.

Sind Waldkinder weniger krank?

Aus der Erfahrung heraus sind Waldkinder weniger krank. Durch die frische Luft wird das Bronchialsystem gut belüftet, das Immunsystem gestärkt und die Sauerstoffversorgung gesichert. Die viele Bewegung in der Natur, der unebene Waldboden, der wechselnde Grip, der kleine Abhang und die Baumwurzel, all das ermöglicht den Waldkindern eine gute und sichere motorische Entwicklung.

Wie kann man sich vor Zecken und dem Fuchsbandwurm schützen?

Tägliche Kontrolle des gesamten Körpers nach Zecken (vor allem im Sommer)

Lange Kleidung und Kopfbedeckung, Hosen in die Socken stecken

Hände im Wald nicht in den Mund nehmen

Vor dem Essen Hände waschen

Nichts Ungewaschenes aus dem Wald essen

Gibt es eine Möglichkeit zur Hygiene z.B. zum Händewaschen und wo gehen die Kinder zur Toilette?

Die Hände werden vor dem Essen mit Lavaerde und Wasser (aus den mitgeführten Wasserflaschen) gewaschen.

Zur Toilette gehen die Kinder alleine oder in Begleitung einer Mitarbeiterin etwas abseits an einen dafür gekennzeichneten Platz im Wald.