Vereinsentwicklung

Der Verein wurde 2010 zunächst als Förderverein für Wald- und Naturkindergärten und –gruppen in Spenge e.V. gegründet.

Das Interesse der Gründungseltern war durch die Katzenholzzwerge, einer Waldspielgruppe für Kinder von 2-3 Jahren geweckt.

Da es für Kinder im Alter von 3 Jahren keine Waldgruppe in Spenge gab, entstand die Idee, einen Waldkindergarten zu etablieren.

Nach mehreren Gesprächen über Ideen, Wünsche und Ziele zum Thema Waldkindergarten in Spenge war den Gründungseltern klar, im August des Folgejahres sollten ihre Kinder eine Waldgruppe im Alter von 3-6 Jahren besuchen können.

Nun ging es auf Träger-Suche und die AWO zeigte gleich Bereitschaft. Das erste Treffen mit der AWO fand darauf am 30. November 2011 statt. Und einige Sitzungen später war klar, dass die Pusteblume im Sommer mit einer Außengruppe im Katzenholz starten würde.

Dies gelang auch durch großes Interesse und Unterstützung von Seiten der AWO und der Kita-Pusteblume mit ihren Erzieherinnen sowie der IG-Katzenholz, dem Förster, der Stadt Spenge und von vielen Waldbesuchern und Anwohnern.

Am 01.08.2011 starteten zur Freude aller Beteiligten die ersten 9 Waldigel als Außengruppe der AWO-Kita Pusteblume im Katzenholz.

Nach einem erfolgreichen ¾ Jahr wurde im Mai 2012 festgestellt, dass nicht geregelt war, wer die Verkehrssicherungspflicht übernimmt. Deshalb durfte die Gruppe fast ein Jahr sich nicht mehr im Wald aufhalten.

Der Förderverein hat dann 2013 die Verkehrssicherungspflicht für die Spielflächen der Waldigel übernommen und sorgt mit vorgeschriebenen ½-jährlichen Kontrollen durch externe Experten und regelmäßigen Rundgängen nach Unwettern für die Verkehrssicherung der Spielflächen.

Seit 2013 findet auch jährlich das Waldkinderfest statt, um weiteres Interesse bei Eltern zu wecken und um interessierten Spenger Bürgern das Thema Waldkindergarten näher zu bringen.

Im April 2015 teilte die AWO OWL den Ausstieg des Trägers aus dem Waldgruppen-Projekt zum Ende des Kindergartenjahres 2015/2016 mit.

In den Augen der damaligen Waldkindereltern und potentiell interessierter Eltern war die Waldgruppe sehr attraktiv, sodass deren Zukunft über weitere Jahre gesichert werden sollte.

Deshalb wurde überlegt, wie der Waldkindergarten erhalten bleiben könnte. Zunächst wurde bei den Trägern der anderen Spenger Kindergärten angefragt, diese sahen jedoch keine Möglichkeit, eine Waldgruppe zu integrieren.

Nach Beratungen mit Walter Fette vom Paritätischen Wohlfahrtverband war klar, dass der Erhalt des Waldkindergartens nur über eine Elterninitiative möglich ist.

Im Januar 2016 wurde der Verein in "Waldkinder Spenge e.V." umbenannt, verbunden mit einer Satzungs- und Zweckänderung zum Betrieb eines Waldkindergartens.

Die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe sowie die Betriebserlaubnis für einen eingruppigen Waldkindergarten mit 20 Kindern wurde erteilt.

Im August 2016 starteten somit 18 Waldkinder Spenge in ihr erstes Jahr in Trägerschaft der Elterninitiative, Waldkinder Spenge e.V. !